Monate: Juni 2015

SWR_ARGE_9345

30. Juni 2015, 18.15 Uhr: Arbeit der Arge Nister im SWR-Fernsehen

Am Dienstag, 30. Juni 2015 zeigte das SWR-Fernsehen um 18.15 Uhr in seiner Sendung „natürlich!“ einen Beitrag über die Arbeit der ARGE Nister. Dafür begleiteten Moderator Axel Weiss und sein Team einen Tag lang eine große Kontrollbefischung an der Nister in Stein-Wingert.

PS: Einen weiteren kleinen Einblick gab der SWR-Beitrag aus der SWR Rheinlandpfalz-Landesschau vom 18. Juni 2015.

Forellen2015_ARGE_1473

Forellenbericht 2015

Auf ein Neues: Auch in diesem Jahr erreichten uns mehr als Hunderttausend Bachforelleneier, aus denen kräftige kleine Fischlein schlüpfen sollten.

Kiste_IMG_6566

Doch zunächst mussten erst einmal die Brutkästen inspiziert und vorbereitet werden, bevor die Eier auf die einzelnen Bretter verteilt werden konnten.

Forelleneier werden aufgelegtForellen2015_ARGE_6082

Frisches, durch silikathaltiges Gestein auf den passenden pH-Wert gebrachtes Wasser umspült die Forelleneier in unserer Anlage den gesamten Tag. Das braucht der heimische Fischlaich, der in der Natur im Kiesbett inmitten von Rauschen von sauerstoffreichem Nass versorgt wird.

Steine_IMG_6561
Foto: Silikathaltiges Gestein passt den pH-Wert an.

Forellen2015_ARGE_6202Dottersack_IMG_6630

Auffällig viele Eier starben in den ersten drei Wochen bis zum großen Schlüpfen ab und wurden weiß. Verpilzungen hatten wir dagegen so gut wie keine. Doch die Larven, die schlüpften, waren klein und häufig auch schwach: Sie blieben in den Eierschalen stecken und verstarben.

Forelleneinsatz SauerstoffForellenlarven

Am 21. Februar setzen wir die ersten Fische nach Aufzehren des Dottersacks in die Anlage in Burbach um. Hier fühlten sie sich wohl, wuchsen aber bis heute sehr langsam. Vermutlich waren die lange andauernden kalten Temperaturen dafür verantwortlich. Daneben hatten wir die Futtermarke gewechselt. Ob das so einen großen Einfluss auf die Größe der Forellen haben kann, werden wir im kommenden Jahr wissen, wenn wir wieder auf das bewährte, aber deutlich teurere Futter zurückgreifen.

Inzwischen sind einige Forellen bereits ausgesetzt – fit und aktiv, aber etwa 40 Prozent kleiner als 2014 zum Zeitpunkt des Besatzes. Immerhin sind ca. 97 Prozent der als kleine Fische in die Bottiche gesetzten Forellen zu größeren Fischen herangewachsen. Trotz der langanhaltenden Wasserknappheit konnten wir den fünfmaligen Wasserwechsel am Tag in den Becken gut durchhalten.

IMG_8942

Ein schöner Moment ist nach wie vor der, wenn sich die kleinen Forellen bärenstark und selbstverständlich in die Strömung der NIster stellen, sofort auf Futterfang gehen und sogar nach Mücken springen. Das tun sie auch 2015 – im Prinzip ist es also wieder ein erfolgreiches Forellenjahr.